14.11.2018: FPÖ stellt einheitliche ÖV-Tarife im Ort sicher!

Freiheitlicher Dringlichkeitsantrag mit breiter Mehrheit angenommen!

Feldkirchen bei Graz liegt zu einem Großteil in der „Tarifzone 101“. Die Bewohner im südlichsten Teil (Haltestelle „Römerstraße“) unseres Ortes fallen jedoch bereits in die „Tarifzone 201“. Dies hat massive Auswirkungen auf die Ticketpreise. Eine Halbjahreskarte (VP) kostet in der „Tarifzone 101“ EUR 254,–. In der „Tarifzone 201“ schlägt diese mit EUR 351,– zu Buche. Dies entspricht Mehrkosten für die Bürger von EUR 97,– und einer Kostendifferenz von + 40%. Eine Jahreskarte (VP) kostet in der „Tarifzone 101“ EUR 440,–, in der „Tarifzone 201“ hingegen EUR 634,–. Dies entspricht Mehrkosten für die Bürger von EUR 194,– und einer Kostendifferenz von + 44%. (Quelle: https://www.verbundlinie.at/images/tarif/pdfs/tarifzonenplan_fahrpreise.pdf)

In der Gemeinderatssitzung vom 14.11. wurde ein Dringlichkeitsantrag der FPÖ unter dem Titel „Einheitlicher ÖV – Tarif im Ort“ mit breiter Mehrheit angenommen. An dieser Stelle bedanken wir uns bei der SPÖ-Feldkirchen bei Graz, die im Gegensatz zur ÖVP-Feldkirchen bei Graz, dem Antrag „die Dringlichkeit“ zuerkannte, die Aufnahme auf die Tagesordnung und somit eine positive Abstimmung im Sinne der Feldkirchner Bürger ermöglichte.

Der Gemeinderat sprach sich für eine einheitliche ÖV-Tarifgestaltung in Feldkirchen bei Graz aus. Man wird auch an den Verkehrsverbund und das Land herantreten und eine Änderung der Zonierung einfordern. Bis dahin gleicht die Gemeinde die Differenz auf die teurere Karte der Zone 201 aus. „Damit wird die Ungleichbehandlung der Bürger abgestellt. Ich freue mich, dass unser Vorstoß breite Zustimmung fand“, freut sich Vizebürgermeister Stefan Hermann.

Den Antrag finden Sie hier!

FPÖ-Hermann: „Ausbau der Koralmbahn muss Verkehrslösung für den Süden von Graz mit sich bringen!“

FPÖ begrüßt Koralmbahnausbau – Freiheitliche befragen Landesrat Lang in der kommenden Landtagssitzung zu verkehrspolitischen Begleitmaßnahmen!

Mitte des Jahres 2019 soll mit dem Ausbau der Koralmbahn begonnen werden. Deshalb ist es notwendig, bereits jetzt verkehrstechnischen Planungen zu starten, um den ohnehin vom Verkehr geplagten Süden von Graz vor weiteren Belastungen zu schützen. „Aufgrund des Koralmbahnausbaus ist vor allem die Verkehrsführung rund um Feldkirchen bei Graz von Bedeutung. In diesem Bereich befinden sich unter anderem der Flughafen Graz und zahlreiche Speditionen, dies sorgt jetzt schon für ein sehr hohes Verkehrsaufkommen. Zudem verschärft der tägliche Pendlerverkehr die Lage“, erklärt Klubobmann LAbg. Stefan Hermann die aktuelle Verkehrssituation im Süden von Graz. Weiterlesen

Wir Steirer: Juni 2017

Hier finden Sie die aktuelle Postwurfsendung der FPÖ-Feldkirchen bei Graz zum Nachlesen. In dieser Ausgabe (Juni/2017):

  • Gesundheitstage waren ein großer Erfolg!
  • Jugendarbeit wird großgeschrieben
  • Einladung zum 5. Blauen Sommerfest

Wir Steirer: April 2017

Hier finden Sie die aktuelle Postwurfsendung der FPÖ-Feldkirchen bei Graz zum Nachlesen. In dieser Ausgabe (April/2017):

  • Nachruf auf Ehrenobmann GK Klaus Hiebaum
  • ÖVP und SPÖ lehnen Antrag für ein Schächtverbot ab!
  • Neuer Gemeindekassier gewählt!

Wir Steirer: Juli 2016

Hier finden Sie die aktuelle Postwurfsendung der FPÖ-Feldkirchen bei Graz zum Nachlesen. In dieser Ausgabe (03/2016):

  • Kampf gegen den Lärm
  • Schulstartgeld kommt!
  • Fotos „Blaues Sommerfest“

2016.07_WS

13.07.2016: Lärmschutz ist Heimatschutz

Utl.: Freiheitliche fordern die Landesregierung mittels Antrag auf, Lärmschutzmaßnahmen entlang der A2 im Bereich der Marktgemeinde Feldkirchen bei Graz zu setzen.

Feldkirchen bei Graz ist durch die Autobahn A2 massiv belastet. Die Bürger leiden unter Lärm und schlechter Luft. Die Gemeindeführung blitzte bisher beim Ministerium ab. Schriftliche Anfragen der FPÖ an den Verkehrsminister sind für die Betroffenen nicht befriedigend. Der Freiheitliche Bezirksparteiobmann Mario Kunasek bringt nun einen Antrag im Landtag ein, der Lärmschutzmaßnahmen sicherstellen soll. „Den lärmgeplagten Bürgern muss rasch und unkompliziert geholfen werden“, so Kunasek. „Die Feldkirchner wurden lange genug vertröstet, jetzt ist es Zeit zu handeln“, ergänzt Vizebürgermeister Stefan Hermann.

Antrag_Lärmschutz_Hermann_Kunasek

Vizebürgermeister Stefan Hermann und Landesparteiobmann LAbg. Mario Kunasek sagen dem Lärm den Kampf an!

Weiterlesen